Wintertreffen 2017

Nach unserem ersten Treffen im Januar 2016 im Harz stand fest: Es muss im kommenden Jahr eine Neuauflage geben. Doch wo? Unsere Wahl fiel nicht schwer. Nach unserer Sauerland-Tour im Sommer und der hervorragenden Unterkunft im Haus Wiesengrund in Hallenberg-Braunshausen war klar: Eine gemütlichere und zünftigere Bleibe können wir nicht finden. Abwechslungsreiches Buffet bis zum Abwinken, Schwimmbad mit 34 Grad Wassertemperatur, Sauna, Solarium, schöne, geräumige  Zimmer und ein extrem freundliches wie aufmerksames Service-Team, da muss man sich einfach wohlfühlen.
 

Der Zuspruch zum Wintertreffen war noch größer als im Jahr zuvor. Zu Recht, denn das Sauerland zeigte sich von seiner schönsten Seite: Weiße Winterlandschaft und strahlend blauer Himmel über das ganze Wochenende.  Manch einer hatte die Gelegenheit genutzt und war bereits früher angereist, um etwa die Langlaufski unterzuschnallen und vor Ort in die Loipe zu gehen. Der „Rest“ trudelte im Laufe des Freitagnachmittags ein. Ein leckeres Stück warmer Apfelstrudel wartete schon, bevor es am frühen Abend nahtlos zum Buffet überging. Vom Tartar mit Zwiebeln über Grünkohl, Würstchen, Nudeln, Kartoffelgratin, Schweinemedaillions bis hin zur Haxe war für jeden etwas Leckeres dabei.
 

Zum „Abtrainieren“ trafen wir uns später auf der Kegelbahn wieder, um den Abend dann doch an der Bar ein Stockwerk höher ausklingen zu lassen.  Es wurde spät, sehr spät. Aber wir konnten ja ausschlafen. Denn am Samstag, nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es erst um 11:00 Uhr weiter.
 

Ein komfortabler Reisebus wartete auf uns, um uns ins 40 Kilometer entfernte Willingen zum FIS Skisprung Weltcup zu bringen. Die letzten 700 Meter zur Mühlenkopfschanze mussten wir wie rund 40000 andere Besucher auch, die teilweise sogar aus Skandinavien angereist waren, zu Fuß zurücklegen. Zum Glück hatten wir uns schon Wochen zuvor Sitzplätze auf der Haupttribüne unten am Auslauf reservieren lassen, denn das „Stadion“ war hoffnungslos ausverkauft. Fähnchen schwenkend und schunkelnd sang das ganze Stadion im Chor„ Von vorne nach hinten, von links nach rechts….“  und den 257er Song „Holzi, Holzi, Holz“ und hielt sich bei Laune bis am frühen Nachmittag der Mannschaftswettbewerb begann. Alle anderen feierten in zwei großen Festzelten eine Megapartie bei Musik von Helene Fischer bis Modern Talking und bekamen gar nicht mit, wie sich die deutsche Mannschaft mit Sprungweiten von über 140 Meter vor den Polen und Österreichern auf den ersten Platz schob. Nach dem ersten Durchlauf und bei Einbruch der Dunkelheit zogen wir es allerdings vor, mit dem Bus die Heimreise anzutreten. Denn im Haus Wiesengrund hatte man bereits das Schlemmerbuffet für uns aufgetischt. Wie wir später erfuhren, konnten die deutschen Skispringer die Sprungweiten im zweiten Lauf nicht wiederholen und mussten sich letztendlich mit dem 3. Platz hinter Polen und Österreich zufrieden geben. Pech! Wir können halt nicht überall sein.

Wie schon gesagt: Schlemmerbuffet und Eiswagen warteten auf uns. Danach noch gemütliches Beisammensein, Pläne schmieden für die kommende Rollersaison, Ausblicke und Wünsche für das Jahr 2018! Stimmt es, das es quer durch die Alpen bis ans Mittelmeer nach Monte Carlo geht? Hmmh.
 

Zunächst einmal wünschen wir allen eine schöne Rollersaison 2017. Manch einen treffen wir bereits in der Rhön im Frühjahr wieder. Ein Tipp: Das Sauerland ist nicht nur im Winter eine Reise wert. Die nächste Gelegenheit, die besten Routen mit uns hier zu erfahren bietet sich vom 28. Mai bis 01. Juni. Noch sind Plätze frei.