Salzburger Land im Juni 2016

Der Wetterbericht sagte für die Woche Salzburger Land nichts Gutes voraus. Wind und Regen. Nur sehr wenig Sonne. Ganz klar, wir mussten uns wasserdicht anziehen und lieber eine Pulli mehr mitnehmen, als einen zu wenig. Im Gebirge muss man auf alles vorbereitet sein.
Am Abend des Anreisetages also erst maldie lokalen Wetterberichte abfragen und dann entscheiden, in welche Richtung und mit welcher Tour begonnen wird. Langer Rede kurzer Sinn, das Wetter wurde gar nicht mal so schlecht. Oft waren die Straßen nass, aber von oben kam nichts und ein kräftiger Wind sorgte dafür, dass die Wolken in den unterschiedlichsten und bizarresten Formationen über uns hinwegzuzogen und manchmal auch der Sonne ein paar Arbeitseinsätze gönnten.
Insgesamt waren viereinhalb Tourtage für die Woche eingeplant. Gesamtkilometer rund 1300. Die Touren führten uns ins Berchtesgardener Land mit Pillersee uns Rossfeld Panoramastrasse und Richtung Süden auf den Großglockner. Der Wind war dort oben so heftig, dass man uns an der Mautstation wahrhaftig abriet, hinaufzufahren. Wir wagten es trotzdem. An der Edfelweißspitze fuhren wir mit 40 Grad Schräglage nicht um die Kurven, sondern geradeaus, um die Richtung halten zu können. Ein echtes Abenteuer. Keiner wird's vergessen und noch in ein paar Jahren am Stammtisch darüber reden können.
Eine weitere Tour führte uns über die Nockalm-Höhenstraße  und über die Turracher Höhe und den Sölkpass zurück nach Wagrain, wo wir im Hotel Enzian unser Quartier bezogen hatten. Zum Schluss noch die große Seentour: Über die Postalm klapperten wir den Mondsee, Wolfgangsee, Attersee, Traunsee, Hallstätter See und Grundlsee ab. Zurück gings's über Gröbming und Filzmoos.